Über mich


one year later

Hi. Vor einem Jahr schrieb ich einen recht planlosen Blogpost mit einem Coming-out. Seitdem haben sich ein paar Dinge verändert & da heute wieder der TransDayOfVisibilty ist, wollte ich die Gelegenheit nutzen, um ein bisschen darüber zu schreiben. Vorweg: Ich bin immer noch ähnlich planlos wie vor einem Jahr & das werdet ihr diesem Text möglicherweise anmerken […]


„Wie, du heißt gar nicht Tasha?!“ – Von Vornamen und Pseudonymen 2

Diejenigen unter euch, die mich schon länger kennen, wissen, dass ich auch im Internet nicht immer unter „Tasha (Brooks)“ oder „Herzschlaege“ bekannt war. Vorher, also so ab 2009, habe ich den Spitznamen benutzt, den meine damalige Freund*innen-Gruppe aus der Schule mir gegeben hatte, teilweise sogar noch mit mir heute eher peinlichem Fandombezug. Irgendwann hatte ich […]


Dinge, die mich glücklich machen

  Livemusik. Katzen Zeit mit meiner Familie zu verbringen, ohne dass jemand schlecht gelaunt ist und/oder wir streiten. Menschen mit bunten Haaren. Der Geruch von Farbe. (Nicht unbedingt nur die für die Haare.) Flauschige Rinder. Alliterationen. Tolle Menschen aus dem Internet treffen. Bei Regen ins Bett kuscheln und lesen oder Musik hören oder einfach einen […]


Pronomen und Dinge.

In gewisser Weise habe ich an meine Blogeinträge den Anspruch, dass die Gedanken darin soweit zu Ende gedacht sind, dass ich mir sicher mit dem bin, was ich schreibe, aber ich glaube, das ist gar nicht immer nötig, wenn es um persönliche Dinge geht. Dieser Blog ist letztendlich vor allem für mich, weil es mir hilft, […]


Ich bin einfach Tasha, okay?

„Als ich 14 war haben mich einmal ein paar Jungs gefragt, ob ich männlich oder weiblich bin.“ Das habe ich gestern getwittert. Und das: „Wenn Menschen mir vorwerfen, nicht weiblich genug zu sein, würde ich mich seitdem gern unter der Decke verstecken & nie wieder vorkommen.“ Ich sage mir immer, dass mir solche Aussagen eigentlich […]