Gestatten: Tasha, 18, läuft rum wie „…“ 6


Ich erzählte von meinem Chef, der mir erklärte, ich solle bei der Arbeit immer ein T-Shirt tragen, weil ich nur mit Männern zusammen arbeitete?

Ich erzählte, dass ich mich darüber ziemlich aufregte? Sowohl online als auch bei Menschen in meiner direkten Nähe? Also meiner Familie?

Heute war ich mit der kleinen Schwester in der Stadt und da wir uns ab und an ja doch unterhalten, erzählte sie von ihrem Besuch mit Mama bei unseren Großeltern. Mama hatte den Großeltern und meiner Tante berichtet, was mein Chef zu mir gesagt hatte.

Reaktionen:
Tante/Großeltern: „Ist ja gut, dass sie das mal von jemand anderem gesagt bekommt. An der Uni macht das ja keiner und später geht sowas ja auch nicht.“
Mama: „Ach, also ich glaube ja, sie war eher wütend auf sich selbst als auf ihren Chef, weil sie ein schlechtes Gewissen hatte.“

Wisst ihr was? Ihr könnt mich alle mal. Ich trug ein verdammtes Tanktop. Das ist nichts Schlimmes. Das tut niemandem weh und HIMMEL, DANN SIEHT MAN DA HALT, DASS ICH BRÜSTE HABE. Die gehen auch nicht weg, wenn ich bei über 30 Grad Rollkragenpullover trage.

Außerdem: Mama, wie schön, dass du in meinen Kopf gucken kannst. Danke, dass du vor mir so tust als würdest du verstehen, wieso ich wütend war und dann hinter meinem Rücken mit Familienmitgliedern (und deiner ebenfalls anwesenden Arbeitskollegin) über mich und die Dinge, die ich anziehe, zu reden. Aber ich bin ja nur Tasha, ich bin ja nur gerade so volljährig, habe keine Ahnung und mit mir kann man das ja machen.

Kann ich bitte meine Familie umtauschen?

Solange gehe ich jetzt aber Tops und Hotpants tragen.

Es ist nämlich verdammt warm.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “Gestatten: Tasha, 18, läuft rum wie „…“

  • Alexandra Dichtler

    Ich las das gerade und dachte echt nur: Bitte?! Die Herrschaften tun ja gerade so, als würdest du schon mit einem Bein auf dem Straßenstrich stehen.

    Ein Top. Im Sommer. Und auch nicht so eng, dass irgendwas halb rauskullern würde, worüber man diskutieren KÖNNTE, wobei es aber selbst da niemanden etwas anginge.

    Und dann wundern sich die Menschen aber, wenn junge Frauen Komplexe in Bezug auf ihren Körper entwickeln.

    Kopf => Tisch. x__x

    Zieh einfach weiter an, was du möchtest, du siehst gut drin aus. <3

    • Tasha Autor des Beitrags

      Danke für deinen Kommentar. <3 Es tut gut, zu hören, dass Menschen mir zustimmen, sonst würde ich womöglich noch an meiner Wahrnehmung zweifeln.

      <3

  • feuerkueken

    Das … ist ohne Worte. Ein Tanktop o.O
    Und die Reaktion deiner Familie hätte mich glaub ich zum Ausrasten gebracht o.o Das erinnert mich an manche stichelnde Kommentare meiner Mutter, wääääh o.o

    Die spinnen doch alle o.o

    <3

    • Tasha Autor des Beitrags

      Ich glaube, meine Mutter hatte echt Glück, dass sie nicht in meiner unmittelbaren Nähe war, sonst hätte ich ihr auch was erzählt. (Im Nachhinein war’s mir dann aber zu doof, weil ich keine Lust auf Streit hatte.)

      Danke. <3

  • sephigruen

    Wat. „Später geht so was ja auch nicht.“ o.ô Liebe Leute, wenn wir mal von Arbeitsschutzbestimmungen absehen, die ja selbstverständlich zu beachten sind, kann man je nach Job theoretisch auch mal im Sommerkleidchen mit Spaghettiträgern ankommen, wenn man sonst droht, einzugehen. Und wenn die Kollegen dann zivilisierte Menschen sind (was man ja erwarten können sollte), droht denen auch keine Dehydrierung durch übermäßigen Speichelfluss. Kann ich beweisen, hab ich diesen Monat selbst gesehen. 21. Jahrhundert!
    Meine Güte, trag Klamotten, in denen du dich wohlfühlst und lass dir das bloß nicht miesmachen. (Mütter und andere weibliche Verwandte scheinen gern zu glauben, dass sie einem in den Kopf schauen können …)

    LG, Sephi ♥