Sommersemester & Prokrastination durch Bloggen | März & April 2018

Im März sind nicht besonders viele schöne, erzählenswerte Dinge passiert, daher habe ich noch nichts darüber geschrieben und es gibt hier einen Monatsrückblick für März und April zusammen.

Zu den guten Dingen im März gehörten: Ich habe die Hausarbeit stressfrei (zu Ende) geschrieben (und übrigens bestanden), viel Zeit mit meiner Familie verbracht, einen Herzmenschen besucht, Sims gespielt und eine Serie beendet.

Sommersemesterbeginn – Aprilwetter und Exkursionen

Im April fing dann wieder die Uni an und ich bin nach den ersten paar Wochen schon wieder Mitten in der üblichen Mischung aus Begeisterung für mein Studium und Stress mit Warum mache ich das eigentlich alles überhaupt?-Gedanken.  In diesem Semester habe ich eine Skandinavistik-(Sprachwissenschaft-)Vorlesung, zwei Proseminar in Europäischer Ethnologie (eines zu Methoden des Faches, und eines zu Sachkultur und Museum) und außerdem Kurse in der Fachergänzung: eine Vorlesung zu Sprache und Migration, ein Blockseminar im Juni zu Lektorat im Buchverlag und ein Seminar zu Chancen und Herausforderung von Diversität – allerdings bin ich noch nicht sicher, ob ich den Workload von letzterem schaffe oder ob ich es aufgeben werde. Ich hoffe aber, dass ich es weiterhin besuchen kann, weil ich es eigentlich ziemlich spannend finde.

Am Donnerstag war ich spontan mit bei einer Exkursion zum Völkerkundemuseum in Hamburg, wo wir uns abends einen Vortrag einer schwedischen Ethnologin vom Nordiska Museet angehört haben. Das war ziemlich cool, ich mochte es, wie sie über ihre Arbeit im Museum anhand von verschiedenen Gegenständen, die zur Sammlung des Museums gehören, erzählt hat. (Zwischendurch hat sie einmal kurz Schwedisch gesprochen und ich habe sogar ein wenig verstanden – es war ganz cool, das zu merken.) An diesem Tag hat das Wetter sich von seiner wechselhaftesten Seite gezeigt und wir haben auf der Suche nach einem Abendessen noch strömenden Regen und ein Gewitter abbekommen.

[CN trans!Dinge für die nächsten Sätze] Ein paar Tage vorher habe ich unsere neuen Nachbarsmenschen kennengelernt – und erst in Klamotten die Tür geöffnet, die ich eigentlich nicht vor fremden Menschen getragen hätte, wenn ich eine Wahl gehabt hätte. Dafür habe ich anschließend einen meiner Lieblingspullis – und dadurch Geschlechtseuphorie – wiederentdeckt.

Diesen Pulli hatte ich dann am Tag der Exkursion zusammen mit einem Binder an – und tatsächlich hatte ich Glück und keine Rücken- und/oder Atemprobleme. Tatsächlich ist es sonst nämlich am angenehmsten für mich, nichts unter meinen Oberteilen zu tragen, aber das ist – für mich – in den wärmeren Jahreszeiten nicht unbedingt eine Option, daher war das sehr gut und ich hoffe, diesen Binder eventuell öfter tragen zu können, ohne das mein Oberkörper protestiert.

An dieser Stelle möchte ich – weil es passt – kurz auf meinen diesjährigen Blogeintrag zum Trans Day of Visiblity hinweisen, falls jemand sich dafür interessiert. Ich habe darüber geschrieben, wie es sein kann, dass ich die Labels nicht-binär und schwul benutze und wieso sich das für mich nicht widerspricht.[/CN]

Gestern habe ich entschieden, mich für eine weitere Exkursion anzumelden – Im Sommer findet eine mit mehreren Tagen statt, die nach Süddänemark/Nordschleswig gehen soll, wenn genug Teilnehmer_innen sich anmelden und obwohl ich skeptisch bin, da das bedeuten wird, dass ich vier Tage mit so gut wie fremden Personen verbringen werde, hoffe ich jetzt, dass sie stattfinden und gut werden wird. Ich bin auf jeden Fall gespannt.

KleineSchwester zu Besuch & ein Strandausflug

Am Anfang des Semesters war meine Schwester ein paar Tage bei mir in Kiel und wir haben den größten Teil unserer gemeinsamen Zeit damit verbracht, 13 Reasons Why (oder einzelne Folgen anderer Serien) zu gucken. An einem Tag waren wir außerdem am Strand – der erste Strandbesuch dieses Jahres. Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter – ein paar Tage später wurde es schon wieder um einiges kälter, aber an diesem Nachmittag war es ziemlich sonnig und kaum windig – also perfekt für einen Tag am Wasser!

 

Das Tattoo ist fertig!

Am Tag nachdem meine Schwester dann wieder nach Hause gefahren ist, hatte ich meinen zweiten Tattootermin – ich habe ja vor ein paar Monatsrückblicken vom ersten erzählt – und Riekje hat das Tattoo beendet. Es ist unglaublich schön geworden und ich freue mich schon, wenn es dann verheilt ist und nicht mehr juckt. Ein kleiner Teil von mir überlegt schon, welche meiner Ideen ich als nächstes umsetzen lassen könnte – und auch von wem. Ich möchte – unter anderem – auf jeden Fall noch ein Tattoo, das von Santorin inspiriert ist, außerdem sind da einige Ideen, die sich auf Musik beziehen, die ich gern tätowiert haben möchte. Aber erst mal muss ich jetzt wieder ein bisschen Geld ansparen und so lange kann ich noch ausführlich darüber nachdenken, was als nächstes dran ist. (Ein Foto des Tattoos, wie es kurz nach dem Stechen aussah, gibt es zum Beispiel bei Riekje auf Instagram.)

 

Musik, Bücher & Serien

Im März habe ich gefragt, was für Bands mit Sängerinnen empfehlenswert sind und ich bin noch nicht ganz fertig damit, mir alle Empfehlungen durchzuhören, aber was ich gehört habe, gefällt mir größtenteils sehr gut. Besonders toll fand ich Exit Eden, eine Band aus vier Frauen aus verschiedenen Ländern, die Metal-Cover von bekannten Songs aufgenommen haben, aber auch viele der anderen Vorschläge mag ich richtig gern. Alle Empfehlungen finden sich in den Replies zu diesem Tweet, falls wer von euch neue, gute Musik sucht.

Wo wir gerade bei Musik sind, gibt es noch zwei – wie ich finde – erwähnenswerte Dinge: Mit meiner Mitbewohnerin singen, wenn sie Gitarre spielt, ist eine gute Sache! Und: Im Mai gehe ich zu Konzerten von zwei meiner Lieblingsbands. Einmal Blackout Problems in Hamburg und Heisskalt in Berlin und ich freue mich sehr, auch wenn ich bei Letzterem ein bisschen nervös bin, weil ich mich in Berlin gar nicht auskenne – und große unbekannte Orte mich ein wenig überfordern.

Gelesen habe ich in den letzten Monaten leider viel zu wenig, über die Bücher von Roan Parrish habe ich ja letztens schon einen Blogpost geschrieben. Vor ein paar Tagen habe ich das Hörbuch zu Simon vs. the Homo Sapiens Agenda gehört und dieses Buch hat mich ziemlich glücklich gemacht. Ich bin sehr gespannt, wie die Verfilmung wird. Ich will sie mir auf jeden Fall ansehen, wenn sie hier endlich im Kino kommt. Chris liest mir eigentlich gerade noch The Song of Achilles vor, aber wir kommen leider nicht wirklich zum Lesen, aber das Buch mag ich bisher auch.

Vor einer Weile habe ich einen Rewatch von The Good Wife angefangen und ich liebe diese Serie schon sehr, auch wenn es etwas gibt, bei dem ich noch nicht sicher bin, ob ich es irgendwann verzeihen kann. Jedenfalls bin ich in recht kurzer Zeit schon irgendwie in Staffel 4 angekommen und habe ein wenig die Vermutung, dass es eine schlechte Lebensentscheidung war.

Als eine Art Kontrastprogramm habe ich meine Mitbewohnerin überredet, mit mir Queer as Folk zu gucken und oh boy, diese Serie ist so cringy. Ich schäme mich ein wenig für Vergangenheitsnoah, dass diese Serie so großartig fand und ich glaube, Chris bereut es ein wenig, dass sie sich hat überreden lassen. I’m sorry! (Aber lustig ist es schon, diese Serie noch mal anzuschauen und zu beobachten, woran ich mich erinnere und woran nicht. Ich werde wohl alle fünf Staffeln sehen müssen.)

 

Prokrastination in Form eines Überlangen Monatsrückblicks? Check!

Eigentlich arbeite ich gerade daran, einen Podcast zu transkribieren, aber möglicherweise ist das hier ein wenig eskaliert. Ups. Dabei wollte ich ja eigentlich nur kurz eine Pause machen. Na ja. Bis zum nächsten Monatsrückblick!

 


Unter diesem Blogeintrag finden sich automatisch vorgeschlagene „Ähnliche Beiträge“. Solltest du Interesse haben, sie zu lesen, bedenke bitte, dass viele davon mehrere Jahre alt sind und meine Ansichten und Einstellungen sich inzwischen in vielen Bereichen geändert haben. Hinweise auf problematische Posts nehme ich aber natürlich gern an.

nicht-binär & schwul? | Trans Day of Visibility

Heute ist Trans Day of Visiblity. In den letzten zwei Jahren habe ich begonnen, Blogeinträge zu meinem Geschlecht zu schreiben und etwas Ähnliches möchte ich heute auch machen.

Heute morgen habe ich einen Thread getwittert, in dem ich darüber schreibe, wie ich mein Geschlecht beschreibe.

 

Hier möchte ich ein bisschen über ein etwas spezifischeres Thema schreiben, über das ich schon lange nachdenke und bei dem ich in letzter Zeit etwas für mich erkannt habe.

Der Titel dieses Posts deutet schon an, worum es geht. Nämlich darum, inwiefern mein nicht-binäres Geschlecht sich zu meiner Sexualität verhält.

Auf Curious Cat habe ich vor kurzen schon etwas dazu geschrieben, was ich hier noch ein bisschen vertiefen will.

 

„Bin ich vielleicht eine schwule Frau?“

Diese Frage habe ich mir vor einigen Jahren – ich tippe auf 2009 oder 2010 gestellt. Ich war 13 oder 14 Jahre alt, las seit einiger Zeit viele Slash-Geschichten, also Geschichten, die von romantischen/sexuellen Beziehungen zwischen Männern handeln. Durch Zufall bin ich über ein Essay zu schwulen Frauen gestoßen. Ich habe es gelesen, hatte zwischendurch „Oh! Das kommt mir bekannt vor!“-Gedanken und habe die dann ziemlich schnell wieder verworfen. (Ich kann heute nicht mehr sagen, was genau mich dazu gebracht hat, nicht weiter darüber nachzudenken, aber ich tippe auf eine Kombination aus Verwirrung und internalisierter Cis- und Heteronormativität. Das war aber der erste Kontakt mit diesem Thema und als ich angefangen habe, mein Geschlecht mehr zu hinterfragen, ist mir dieser Essay ziemlich schnell wieder eingefallen.

 

Nicht-binär und schwul? 

Ich bin nicht-binär, transmaskulin, mag das Label demiboy und nenne mich der Einfachheit albern gern auch einfach queer. (Letzteres bezieht sich auf meine Sexualität und mein Geschlecht.)

Ich habe lange in verschiedenen Ausführungen Dinge wie „ich würde mich total gern schwul/gay nennen können, aber ich bin ja keine richtige männliche Person™️ und außerdem stehe ich ja nicht nur auf Männer, sondern auch auf Personen anderer Geschlechter“ gedacht.

In letzter Zeit komme ich aber langsam an einen Punkt, an dem ich verstehe, dass es okay ist, dieses Label für mich zu benutzen. Ich nehme damit weder anderen Personen noch mir etwas weg, wenn ich mich so bezeichne. Ich denke nicht, dass ich es als Hauptlabel für meine Sexualität benutzen werde, aber für mich passt es gut und daher darf es ab jetzt einfach neben „bi-/pansexuell“ und queer existieren.

 

 

Ich bin nicht die erste Person, die sich Gedanken über solche Themen macht, daher gibt es hier jetzt noch ein paar Links.

Hier wurde auf einem Blog die Frage „Kann ein NB schwul sein?“ beantwortet.

Jackson Bird spricht in einem YouTube-Video darüber, wieso er lange dachte, trans Männer könnten nicht schwul sein. Seine Erfahrung ist etwas anders als meine, da er binär trans ist, aber das Video zeigt meiner Meinung nach gut, wieso Repräsentation so wichtig ist.

 

Gay Romance, die ich nicht aus dem Fenster werfen möchte

Vor Ewigkeiten habe ich mir mal vorgenommen, über Gay Romance zu bloggen und warum ich dieses Genre, obwohl die meisten Dinge, die ich so lese, dazugehören, manchmal unglaublich anstrengend finde.

Davon bin ich ehrlich gesagt irgendwie abgekommen und ich weiß auch nicht mehr, was genau ich da geplant hatte.

Stattdessen habe ich vor einiger Zeit über Repräsentation von trans* Charakteren gebloggt und da ich in den letzten Tagen einige (Hör-)Bücher von einer Autorin gehört habe, die ziemlich divers schreibt, dachte ich, dass ich auch mal etwas anderes als Gemecker schreiben könnte.

Das hier wird weder ein besonders langer oder gründlich geplanter Post noch eine ausführliche Rezension der Bücher, sondern nur ein paar spontane Gedanken. Ich wollte einfach nur kurz loswerden, dass Roan Parrish eventuell einen Blick wert ist, wenn ihr gern Gay Romance lest, aber euch zum Beispiel die Misogynie in dem Genre auf die Nerven geht.

 

THE MIDDLE OF SOMEWHERE SERIES

Ich bin auf der Suche nach einem Hörbuch für diesen Monat zuerst über ihren Roman The Middle of Somewhere gestolpert und habe zuerst nicht allzu viel erwartet. Eben eine Liebesgeschichte, die ich vor dem Einschlafen hören könnte. Letztendlich habe ich dann auch die beiden Folgebände gehört und mir anschließend das Spin-off Small Change gekauft, dessen Protagonistin die beste Freundin des Hauptcharakters aus The Middle of Somewhere ist.

Ich mag an Roan Parrishs Geschichten sehr, dass die Nebenfiguren ziemlich divers sind. Zum Beispiel taucht in Small Change ein trans Mann auf und zwar ohne dass sein Deadname erwähnt wird – was leider viel zu oft passiert – oder in Where we left off, dem dritten Band von The Middle of Somewhere ist eine Nebenfigur poly. Das sind nur ein paar Beispiele, aber solche scheinbaren Kleinigkeiten sind es eigentlich, die dafür sorgen, dass ich gern mehr lesen möchte.

Im Moment lese ich ja Small Change und das war im ersten Moment ein wenig schräg, weil ich seit Ewigkeiten keine Liebesgeschichte mehr gelesen habe, in der die Hauptperson weiblich ist. Ich denke, mir gefällt diese Geschichte auch deswegen so gut, weil die Protagonistin queer und feministisch ist. Dadurch ist es dann trotzdem keine Hetero-Romanze, auch wenn sie mit einem Mann zusammenkommt.

 

VON HOHEN ANSPRÜCHEN UND DEM VERSUCH, TROTZDEM SPASS AM LESEN ZU HABEN

Seit ich mich bewusst mit den -ismen, die es auf dieser Welt so gibt und die ich selbst internalisiert habe, auseinandersetze, ist es oft schwer, einfach etwas zu lesen oder anzusehen und mich zu ärgern, weil etwas misogyn, queerfeindlich, ableistisch, rassistisch oder auf irgendeine andere Art uncool ist. Ich versuche trotzdem oft, das auszublenden, weil ich nicht immer und überall die Welt ändern wollen kann, ohne dass ich 24/7 wütend und bitter bin. Umso mehr freue ich mich dann, wenn ich Bücher finde, bei denen ich nicht auf jeder Seite schreien möchte.

So ging es mir jetzt bei den oben erwähnten Büchern. Sicher sind sie auch nicht perfekt, aber das ist wohl wirklich zu viel verlangt und kaum machbar. Und natürlich kann ich auch nicht alles beurteilen, weil viele -ismen gar nicht gegen mich gerichtet sind . Zum Beispiel bin ich weiß, komme aus einer Mittelschichtsfamilie und bin meistens nicht von BeHindernissen betroffen. Wenn ich ein Buch lese, lese ich das daher höchstwahrscheinlich ganz anders als eine andere Person. Trotzdem ist es auf jeden Fall schön, zwischendurch mal etwas zu entdecken, das ich nicht sofort aus dem Fenster werfen – oder zurückgeben – möchte.

 

 


Unter diesem Blogeintrag finden sich automatisch vorgeschlagene „Ähnliche Beiträge“. Solltest du Interesse haben, sie zu lesen, bedenke bitte, dass viele davon mehrere Jahre alt sind und meine Ansichten und Einstellungen sich inzwischen in vielen Bereichen geändert haben. Hinweise auf problematische Posts nehme ich aber natürlich gern an.

one year later

Hi.

Vor einem Jahr schrieb ich einen recht planlosen Blogpost mit einem Coming-out. Seitdem haben sich ein paar Dinge verändert & da heute wieder der TransDayOfVisibilty ist, wollte ich die Gelegenheit nutzen, um ein bisschen darüber zu schreiben.

Vorweg: Ich bin immer noch ähnlich planlos wie vor einem Jahr & das werdet ihr diesem Text möglicherweise anmerken können.

Letztes Jahr schrieb ich:

„Im Prinzip bin ich aktuell an einem Punkt, an dem ich mir ziemlich sicher bin, dass ich keine Frau bin, aber noch nicht weiß, was dann …“

Daran hat sich nicht allzu viel geändert. Ich bin mir mittlerweile mehr als ziemlich sicher, dass Frau und weiblich keine Bezeichnungen sind, mit denen ich mich wohlfühle. Das ändert nichts daran, dass ich weiterhin (ob für immer weiß ich natürlich nicht) Tasha als einen von zwei Namen für mich verwende. Hier habe ich ein wenig darüber geschrieben. Die meisten Freund*innen & Online-Bekanntschaften wissen inzwischen, dass ich zwei Namen habe. Manche nutzen die Namen abwechselnd, manche bleiben eher bei einem der beiden. Im Moment ist für mich beides in Ordnung.

Vielleicht fällt auf, dass ich in diesem, aber auch in früheren Blogeinträgen oft Formulierungen wie im Moment oder aktuell nutze. Das mache ich vor allem deswegen, weil ich weiß, dass ich noch nicht abschließend alles über mich herausgefunden habe & es nicht ausschließen würde, dass sich mit der Zeit eine Vorliebe ergeben könnte.

Während ich mir im Moment mit Namen relativ sicher bin, geht es mir bei genaueren Definitionen oder Beschreibungen meines Geschlechtes zum Beispiel nicht so.

Es gibt einige Labels, über die ich im Moment nachdenke & bei denen ich das Gefühl habe, dass sie wenigstens teilweise zu mir passen, aber ich bin noch nicht so weit, dass ich mir bei einem (oder mehreren) sicher bin. Sobald ich mir da ein wenig sicherer bin, werde ich möglicherweise noch einen gesonderten Post dazu schreiben. Das gilt neben genaueren Labels auch für konkretere Gedanken zu Dingen, die meistens unter Transition zusammengefasst werden – also zum Beispiel Namens- (und Personenstandänderungen), Hormontherapie oder Brustoperationen. Das sind Dinge, die mir nicht selten durch den Kopf gehen, oft aber doch eher unheimlich sind und bei denen ich noch nicht weiß, wann, ob und wie sie etwas für mich sein könnten.

Ich schrieb letztes Jahr auch:

„Labels spielen für mich nur dann eine Rolle, wenn ich mich und meine Identität gegenüber anderen Menschen erklären möchte und soweit bin ich außerhalb meiner Twitter-Filterbubble sowieso noch nicht.“

Das würde ich so nicht mehr hundertprozentig unterschreiben. Ich für mich habe im letzten Jahr gemerkt, dass ich Labels mag & nicht nur dann, wenn ich mich anderen Menschen erklären muss. Ich werde aber weiterhin versuchen, mich da nicht zu sehr zu stressen – was natürlich nicht immer so gelingt, wie ich es gerne hätte & oft anstrengend ist, aber noch habe ich die Hoffnung, mich irgendwann besser zu verstehen nicht aufgegeben.

Um auf „außerhalb meiner Twitter-Filterbubble“ zurückzukommen: Vor kurzem habe ich mich – mehr oder weniger durch Zufall – bei meiner kleinen Schwester geoutet & ich hätte mir keine bessere Reaktion wünschen können. Wenn ich mich irgendwann entscheide, und traue, mehr Familienmitgliedern davon zu erzählen, weiß ich, dass ich immerhin eine Person in der Familie habe, die mich dafür nicht verurteilt.

Was Pronomen angeht: Am liebsten sind mir neutrale Pronomen (z.B. es im Deutschen, they im Englischen). Sie mag ich inzwischen weniger gern, auch wenn ich es meistens ganz gut überhören kann. (Letztes Jahr sagte ich noch, es sei okay.) Schlimmer finde ich dagegen weibliche Formen von Substantiven. Ein „Tasha ist Studentin“ sorgt also beispielsweise dafür, dass sich in mir alles zusammenzieht.

Jetzt habe ich vergessen, ob es noch etwas gab, dass ich hier erwähnen wollte, deshalb beende ich diesen Blogeintrag an dieser Stelle mal.

Ansonsten: Hallo, heute ist TransDayOfVisibilty und ich bin noch ein paar Stunden offiziell sichtbar. Ich werde die Zeit nutzen, um dem CampNaNo entgegenzuhibbeln & mir vielleicht endlich einfallen zu lassen, was ich im April eigentlich schreiben möchte und über Süßspeisen mit Apfelmus nachdenken.

So geht das doch, oder?

Bis bald!
Noah/Tasha

 

Gedanken zu Labels, Selbstbezeichnungen und Verallgemeinerungen

Gelegentlich stolpere ich an verschiedenen Stellen über Aussagen wie „Man müsste sich ja eigentlich nicht auf Sexualität/Geschlecht festlegen.“

In vielen Fällen sprechen die Menschen, die solche Dinge sagen von ihrer eigenen Sexualität und ihrem eigenen Geschlecht. Das ist vollkommen in Ordnung und ich will hiermit niemandem seine*ihre Selbstbezeichnungen (oder das bewusste Fehlen dieser) nehmen, aber ich habe dazu ein paar Gedanken.

  1. „festlegen“: Autsch. Dieses Wort ist für mich immer ein bisschen wir ein Tritt in meinem Magen. Ich lege weder mein Geschlecht noch meine Sexualität fest. Die sind einfach da oder nicht und ich habe darauf keinen Einfluss. Ich kann festlegen, welche Bezeichnung(en) ich für mich benutzen möchte, um mein Geschlecht und meine Sexualität zu beschreiben. Ich kann festlegen, dass ich mich nicht in eine (oder mehrere) Schubladen stecken möchte. Ich kann zum Beispiel der Meinung sein, dass ich das nicht brauche, weil ich nicht wissen kann, was ich in der Zukunft fühle. Aber ich kann mich nicht auf eine Sexualität oder ein Geschlecht festlegen.
  2. „man“: Ich tue mich bei solchen Aussagen unglaublich schwer mit verallgemeinernden Formulierungen wie dieser. Wer ist denn dieses man? Seid ihr der Meinung, dass Labels allgemein abgeschafft werden sollen? Oder verallgemeinert ihr gerade eure eigenen Gedanken und Gefühle, weil es sich so richtig anfühlt? Ich kann verstehen, dass es Menschen gibt, die Labels doof finden und glauben, es wäre alles einfacher, wenn wir keine mehr bräuchten. Aber so funktioniert unsere Gesellschaft im Moment nicht und ganz ehrlich: Ich sehe es nicht, wie ein Zusammenleben funktionieren soll, ohne dass wir Dingen einen Namen geben können. Für mich ist es nur wichtig, dass wir darauf hinarbeiten, dass Labels, die vom normativen Weltbild abweichen nicht länger weniger wert oder besonders sind. „Wir sind doch alle Menschen, Labels sind doch unwichtig“ funktioniert nur, wenn Leute nicht mehr aufgrund von Geschlecht oder Sexualität diskriminiert, angefeindet oder verletzt werden.
  3. Für mich persönlich bringen solche verallgemeinernden Aussagen, die über persönliches Empfinden hinausgehen, immer auch ein bisschen die Frage mit sich, was die Voraussetzung  ist, solche Aussagen treffen zu können.
    Es könnte ein „Ich mag mich (noch) nicht labeln, weil ich die Dinge irgendwann ganz anders sehen könnte.“ sein.
    Es könnte ein „Ich mag mich (noch) nicht labeln, weil ich gar nicht genug über mich weiß, um eine treffende Bezeichnung zu finden.“ sein.
    Es könnte ein „Ich muss mich nicht labeln, weil sowieso niemand in Frage stellt, wie ich mich sehe, deshalb kann ich auch für alles offen sein.“

Ich bin jemand, di*er viel darüber nachdenkt, welche Selbstbezeichnungen am besten für mich passen und ich weiß auch, wie es sich anfühlt, eine Identität verteidigen, erklären und rechtfertigen zu müssen – vor mir selbst und vor anderen – und die Verwirrung und die Unsicherheit, die das mit sich bringt, ist teilweise ziemlich anstrengend. Auf mich wirken solche Verallgemeinerung daher ein bisschen als würden Menschen, die eigentlich akzeptierend und unterstützend gegenüber Identitäten sind, die nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechen, mir und anderen, denen ihre Labels wichtig sind, in den Rücken fallen.

Vielleicht lasst ihr Lesenden mich ein paar eurer Gedanken wissen? Würde mich interessieren, was andere dazu denken. Ich hoffe, dieser Post wirkt nicht als würde ich irgendjemandem Empfindungen zu dem Thema absprechen wollen.

Bis bald,

T.n.