Fanfic-Übersetzungen & 30 Gedichte | November 2020

Es ist mal wieder November und ich habe mir mal wieder ein paar Dinge für den NaNo vorgenommen.

Seit dem Sommer übersetze ich eine Fanfiction zu Good Omens: Demonology and the Tri-Phasic Model of Trauma Therapy: An Integrative Approach von Nnm. Aus Prüfungsgründen lag das jetzt eine Weile auf Eis, aber das neuste Kapitel ist schon fertig (es muss nur noch zu Ende überarbeitet werden) und im NaNo möchte ich, auch wenn ich wohl nicht fertig werde, zumindest ein ganzes Stück weiter übersetzen.

Außerdem habe ich in letzter Zeit irgendwie häufiger Gedichte geschrieben als Kurzprosa, weshalb ich dachte, dass ich daraus auch noch ein Projekt für den NaNo machen könnte. Der Plan ist, im November jeden Tag ein Gedicht, also insgesamt 30 zu schreiben. Das klingt ehrlich gesagt auch für mich sehr optimistisch, aber ich möchte es gern versuchen und wenn ich am Ende nur eins oder nur zehn oder irgendeine andere Zahl geschrieben habe, bin ich auch schon sehr zufrieden. 30 Gedichte in 30 Tagen klingt nur mehr wie ein richtiges Projekt als „Und dann schreibe ich so viele Gedichte wie ich halt kann.“, obwohl es eigentlich genau das ist.

Weil die Uni nächste Woche wieder losgeht, kann ich natürlich nicht sagen, wie viel Zeit mir letztendlich bleibt, um zu übersetzen oder zu schreiben – zum Beispiel belege ich dieses Semester endlich mal wieder einen Norwegisch-Kurs und das wird keine kleine Herausforderung, außerdem möchte ich meine Bachelor-Arbeit vorbereiten – aber ich freue mich aufs Schreiben und bin auch zufrieden, wenn nur wenig dabei rumkommt.

Insgesamt ist dieses Jahr, was das Schreiben angeht, so viel besser als alles seit ungefähr 2013 – wenn der NaNo also nicht so erfolgreich wird, ist das auch ok.

Mehr lesen

schreiben wiederentdecken & OCs | Mai 2020

Hallo.

Ich traue mich langsam vorsichtig, auch außerhalb meines Schreibtwitteraccounts, auf dem ich alle paar Monate aus dem Nichts auftauche, bevor ich wieder verschwinde, zu sagen, dass ich in letzter Zeit mehr schreibe.

„Anscheinend braucht es eine Pandemie und einen Doctor Who Rewatch, damit ich etwas schreibe und auf eines von beidem könnten wir wohl alle gut verzichten, aber ich freue mich jetzt einfach trotzdem über schon, noch unbeendete, fast 500 Wörter in diesem Schreibdokument.“ (@Mooswandern, 04.04.2020)

Mehr lesen

booksbooksbooks! | Leseziele & Büchergedanken

Erinnern sich noch Menschen, dass ich früher mal Hörbücher rezensiert habe? (Ich war so, ich weiß nicht, vierzehn als ich damit angefangen habe.) Hätte ich das mal weitergemacht, vielleicht wäre ich dann irgendwann ein_e richtige_r Literaturblogger_in(TM) geworden. Und vielleicht bekäme ich dann heute noch Hörbuchguthaben, ohne Geld auszugeben. Fällt es sehr auf, dass ich gerade mal wieder ein bisschen eine Hörbuch-Phase habe?

Während ich diesen Blogpost schreibe, höre ich Darius The Great Is Not Okay von Adib Khorram, womit ich gestern Abend angefangen habe & vielleicht werde in ungefähr zweieinhalb Stunden damit fertig werden. Ich glaube, das Buch könnte eines werden, über das ich gern bloggen/twitterthreaden/eine Goodreads-Rezension schreiben möchte.

Mehr lesen

Semesterbeginn oder „Hallo, ich bin müde.“ | April 2019

Mit ungefähr einem Monat Verspätung habe ich gerade endlich den Post für März hochgeladen und bevor ich das wieder ewig vergesse oder vor mich herschiebe, kümmere ich mich jetzt wohl besser gleich um den April, den ich zwar mit relativ viel Büchern, aber mindestens genauso viel Arbeit und Uni und Müdigkeit verbracht habe.

Ich lade hier nur selten ganze Posts mit Fotos von irgendwelchen Spaziergängen oder Ähnlichem hoch, daher gibt es in diesem Blogeintrag noch ein Bild, das entstanden ist, als ich letzten Monat niedliche Flauschrinder besucht habe. Mehr lesen