Abschließen.

Als ich vor ein paar Monaten wieder von dir gehört habe, war ich überrascht. Nein, mehr als das.

Ich saß zitternd vor dem Computer und habe das Grinsen nicht mehr vom Gesicht bekommen. Mir hätte klar sein müssen, dass das kein gutes Zeichen war. Dass ich vielleicht zu schnell verzeihen würde, dass ich es langsam angehen lassen sollte, abwarten.

Aber es war ein so gutes Gefühl, diesen Kontakt wieder zu haben, den ich mehr als ein halbes Jahr versucht habe, nicht zu vermissen.

Ich hätte wissen müssen, dass ich mich im schlimmsten Fall wieder Hals über Kopf in irgendwelche Gefühle stürzen würde, aber vielleicht war es mir egal. Vielleicht habe ich es ignoriert, vielleicht nicht bemerkt. Vielleicht wollte ich es nicht bemerken.

Es war schön, herumzualbern. Es war schön, Musik zu hören und dabei an dich denken zu können und Musiklinks von dir geschickt zu bekommen und zu merken, dass wir immer noch dieselben Dinge gern hören. Es war schön, viel zu lang wach zu bleiben und sich zu wünschen, man müsste sich Berührungen und Nähe nicht nur vorstellen. Ich weiß, dass ich mir zu viele Hoffnungen gemacht habe.

Aber es war so schön. Diese Nähe war so schön.

Und ich bin ein Idiot.

Es tut mir leid, dass es so gekommen ist wie es jetzt ist. Ich hätte mir gewünscht, dass wir irgendwann vielleicht wenigstens Freunde sein könnten. (Keine Ahnung, was du dazu denkst, aber ich lasse mir die Illusion, dass es in einem Paralleluniversum vielleicht wenigstens das möglich wäre.)

Idiotisch, nicht?

Ich hoffe, du bist glücklich und es geht dir gut. Ich wünsche es dir.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.