Eine Exkursion, Hausarbeitsphase & (k)ein Konzert | Februar 2018


Hallo. Der Februar war anstrengend, zu kalt und voller Planänderungen. Besonders viel gibt es eigentlich nicht zu erzählen, aber ich muss ja nicht gleich im zweiten Monat dieses Jahres am regelmäßigen Bloggen scheitern, oder? Deshalb schreibe ich diesen Post jetzt auch noch (zu Ende), obwohl der März schon sieben Tage alt ist.

 

Exkursion nach Hamburg

Der Monat hat gleich mit einer Abwechslung zur üblichen Vorlesungszeit begonnen – nämlich mit einer Exkursion nach Hamburg. (Ich habe das im Januar schon angedeutet.)
In der Europäischen Ethnologie/Volkskunde müssen wir eine bestimmte Anzahl an Exkursionstagen sammeln. Die meisten Exkursionen sind meines Wissens zu Museen oder zur Berufsorientierung.
Wir waren also im Auswanderermuseum BallinStadt in Hamburg und anschließend noch bei einem Volkskundler, der bei der Behörde für Kultur und Medien arbeitet.

Ich war in den letzten Jahren nicht allzu oft in Museen und wenn, dann doch eher in „klassischen“ Museen. Also eben das, was man sich vorstellt, wenn man das Wort hört. Dieses beschreibt sich selbst als „mehr als ein Museum“ und es wird ganz stark mit Infotainment gearbeitet und ich finde, man hat das durchaus gemerkt. Wo es in anderen Ausstellungen vielleicht darum gehen würde, viel Wissen zu vermitteln, hatte ich hier an manchen Stellen das Gefühl, es geht mehr darum, Gefühle auszulösen.

Ein Beispiel dafür war die Art wie Push- & Pullfaktoren dargestellt waren. Die Schlagworte waren auf zwei große Stellwände geschrieben, die an der Oberkante und einer Seite „aneinandergelehnt“ waren. Dadurch entstand dann innen eine Art Raum, der nur von einer Seite betreten werden konnte und darin war es dann dunkel und bedrängt. Auf diesen Innenseiten waren dann die Push-Faktoren gedruckt. Es ist also recht eindeutig, was damit ausgelöst werden soll. Ich finde das Konzept auf jeden Fall spannend.

Leider war es mir an manchen Stellen ein bisschen zu viel auf einmal und ich wusste nicht so recht, wo rechts und links, oben und unten oder hinten und vorne war bzw. wo ich als erstes hinsehen sollte. Außerdem fand ich es irgendwie schade, dass viele Themen nur oberflächlich angeschnitten wurden. Ich denke, ich bin nicht ganz die richtige Zielgruppe für diese Art von Museum. Gefallen hat es mir im Großen und Ganzen aber trotzdem und es war auf jeden Fall spannend, so ein Museum mal zu sehen. Ich finde es auch irgendwie schade, dass es leider recht teuer ist.

Nach dem Museum waren wir dann noch bei der Behörde für Kultur und Medien und haben uns dort etwas über ein mögliches Berufsfeld für Europäische Ethnolog_innen erzählen lassen. Das war auch spannend, aber ich glaube, für mich wäre das nicht der richtige Job.

 

Hausarbeitenphase 

Ich schreibe dieses Semester meine erste benotete Hausarbeit in einem Studienfach, das ich nicht abbrechen werde und ich bin hin- und hergerissen zwischen Zuversicht und das klappt doch nie im Leben.

Die Arbeit soll 10-12 Seiten lang sein und ich habe noch knapp zwei Wochen Zeit, sie zu Ende zu schreiben. Etwa eineinhalb Seiten habe ich bereits geschrieben – es sollte also eigentlich kein Problem sein, fertig zu werden.

Einmal habe ich auf dem Heimweg vom Einkaufen eine sehr flauschige Katze getroffen!

(K)ein Konzert

Mitte Februar hatte ich eigentlich geplant, zu einem Konzert von Smile and Burn zu gehen. Die Band habe ich beim letzten Heisskalt-Konzert als Vorband live gesehen und seitdem sehr viel gehört. Ich bin mir sicher, dass das Konzert in Karlsruhe gut war, aber mein Plan hat sich an dem Abend spontan geändert und ich war dann nicht dort. Dafür habe ich dann mehr Zeit mit einem lieben Menschen verbracht und das war auch sehr gut.

 

Und sonst so?

Mein Plan, regelmäßig zu schreiben, hat im Februar leider auch nicht so gut funktioniert wie ich es mir gewünscht habe. Eine Mischung aus Krankheit in der Familie, (großteils unnötigem) Stress wegen der Hausarbeit und der Wintermüdigkeit, die sich noch nicht ganz verflüchtigt hat, haben mich abgehalten. Aber immerhin eine kleine Szene habe ich an einem Tag geschrieben und ich denke mir, dass wenig immer noch besser ist als nichts!

 

Ein paar Bücher habe ich aber gelesen – bzw. angefangen.

  • Pretty Little Liars – Sara Shepard
  • Die Brücke der Gezeiten – David Hair
  • exit RACISM – Tupoka Ogette

 

Außerdem war ich einmal mit meiner Mutter an einem See in der Nähe, was ziemlich schön war, weil an diesem Tag wirklich schönes Wetter war und ich gute Fotos machen konnte. Ein paar meiner Lieblingsbilder gibt es auf meinem Instagram-Profil zu sehen.

Ich hoffe, dass ich, wenn es jetzt endlich etwas weniger winterlich ist, wieder öfter mal fotografieren kann. Das Objektiv, das ich mir letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt habe, möchte nämlich gern noch mehr benutzt werden! (Es ist ziemlich toll.)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.