Im Buch

Processed with Moldiv

 

Gestern schaute ich in mein Bücherregal und dann hatte ich den ersten Band dieser Reihe in der Hand und vor einer Stunde etwa habe ich dann den zweiten Band beendet.

Jetzt suche ich irgendwie noch meinen Weg zurück in die Realität und möchte gleichzeitig gar nicht mehr rauskommen aus den Worten. Ich habe sehr, sehr lange nicht mehr so viel am Stück gelesen wie heute. Es tat gut und war seltsam und ich weiß nicht mehr wirklich, wie man damit umgeht.

Aber heute war es genau richtig, weil mir ein bisschen die Worte fehlen und es immer noch tun und ich (noch immer) nicht so recht weiß, was ich eigentlich sagen möchte. Aber durch das Lesen hatte ich auch glücklicherweise nicht das Bedürfnis und das war ziemlich schön.

Morgen lese ich Band drei und ich weiß, dass ich vermutlich weinen werde. Aber das darf ich ja wohl, immerhin stirbt mein „Ich habe einen Crush auf diese fiktive Person seit ich zwölf bin!“-Lieblingscharakter am Ende des Buches.

So!

Schlaft gut, ihr Blogleser. <3

Vielleicht finde ich über Nacht noch ein paar Worte wieder. Oder eine Realität, die mir besser gefällt. Ichweißauchnicht.

[ins Bett kriechende Tasha ab]

4 Gedanken zu „Im Buch

  • 01/10/2015 um 02:42
    Permalink

    Ich fand immer das mit Darryl und Tayend am Besten, ich weiß auch nicht warum. Ich konnte es gar nicht abwarten, bis ich wieder da dran gekommen bin

    Antwort
  • 01/10/2015 um 06:32
    Permalink

    Oh, ooooh, du kannst doch sowas nicht bloggen, jetzt mag ich die Reihe auch in die Hand nehmen und lesen und mich wieder als weinendes Häufchen Elend unter die Bettdecke verkriechen und ach .____. <3

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.