weit weg

Man lernt Menschen kennen, die man nie im Leben erwartet hätte, freut sich über ihre Bekanntschaft. Freundschaften entwickeln sich und man merkt, dass diese Menschen am anderen Ende des Landes oder gefühlt sogar am anderen Ende der Welt zu Hause sind. Man verflucht die Entfernung und fragt sich vielleicht, ob es nicht besser gewesen wäre, sie nie kennengelernt zu haben.  (Natürlich möchte man das nicht wirklich, denn verzichten möchte man auf sie auch nicht mehr.)

Und während man gerade vor dem Laptop oder dem Smartphone sitzt und sich wünscht, die Entfernung überbrücken zu können, hat man vielleicht Glück und auf der anderen Seite des Internets geht es jemandem ganz ähnlich.

Vielleicht. Vielleicht auch nicht.

Vielleicht ist man auch allein damit, dass man die Statusanzeige bei Skype anstarrt und flucht, flucht, flucht.

(Vielleicht, weil man einfach ein bisschen feige ist.)

 

Ich weiß doch auch nicht, was meine Gedanken da wieder ausspucken.

Ein Gedanke zu „weit weg

  • 29/06/2014 um 11:43
    Permalink

    Das Gefühl kenne ich nur zu gut :/
    Ist ziemlich scheiße, aber meistens kann man wenig dagegen tun.
    Aus Erfahrung kann ich dir sagen: Sowas kann gut gehen, oder aber auch nicht. Manchmal bleibt die Freundschaft ein Leben lang, manchmal begeht man irgendeinen dummen Fehler. Und manchmal soll es einfach nicht sein.
    Auf jeden Fall: Kopf hoch =)

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.