glücklich


Die ersten Töne der Vorband bringen ein kurzes überdeutliches Bewusstsein der Menschen um mich herum mit sich. Ich fühle mich als würde ich verschluckt, von der Musik und den lachenden, trinkenden, tanzenden Menschen neben, hinter und vor mir. Einen Moment lang muss ich bewusst auf meinen Atemrhythmus achten und sichergehen, dass mein Herz nicht vielleicht plötzlich aufgehört hat zu schlagen und ich nur noch als Geist zwischen all den anderen Personen stehe.

Ganz ohne meine Zutun fängt mein Kopf an, das Gefühl in Worte und Sätze zu fassen, es gedanklich aufzuschreiben, es so zwischen den Befehlen „Atmen!“ und „Vorsicht, Menschen!“ einzubrennen, dass ich Stunden später noch den genauen Wortlaut weiß und ihn eins zu eins aufschreiben könnte.

In dem Moment weiß ich, dass es ein guter Abend wird. So gut wie er nur sein könnte.

Was danach passiert ist ein Durcheinander aus lauter Musik, springenden Gestalten um mich herum, Alkohol, einem vernebelten Club, vibrierenden Wänden und Boden und meinen Gedanken, die für ein paar Stunden einfach still sind. Es ist ein Durcheinander, das klarer und schöner nicht sein könnte und alles verwirbelt, was vorher jemals wichtig war und hinterher wichtig sein wird.

Mein gesamter Körper kribbelt, mir ist warm und mein Zeitgefühl hat sich schon verabschiedet, als die Band die Bühne, die kaum mehr als ein kleiner Absatz ist, betrat.

Am Ende des Abends bin ich heiser und vor allem glücklich.

Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.