Dinge, die mich glücklich machen


 

  1. Livemusik.
  2. Katzen
  3. Zeit mit meiner Familie zu verbringen, ohne dass jemand schlecht gelaunt ist und/oder wir streiten.
  4. Menschen mit bunten Haaren.
  5. Der Geruch von Farbe. (Nicht unbedingt nur die für die Haare.)
  6. Flauschige Rinder.
  7. Alliterationen.
  8. Tolle Menschen aus dem Internet treffen.
  9. Bei Regen ins Bett kuscheln und lesen oder Musik hören oder einfach einen Tag lang nichts tun.
  10. Badewannen.
  11. Mozzarellasticks. Und Saganaki.
  12. Nagellack.
  13. Nachts draußen sitzen.
  14. Kamin- und Lagerfeuer.
  15. Musik.
  16. Bücher lesen.
  17. ‚Bücher‘ schreiben.
  18. Camping.
  19. Meer.
  20. Twitter.
  21. Symmetrie.
  22. Sprachen lernen.
  23. Küsse.
  24. Postkarten.
  25. Lachen, bis es sich anfühlt, als müsste ich gleich ersticken und trotzdem nicht aufhören können.
  26. Britisches Englisch.
  27. Pizza.
  28. Schöne Sonnenunter- und Aufgänge.
  29. Schwarztee mit Milch.
  30. Spaziergänge mit einer Kamera.
  31. Schaukeln.
  32. Nach Jahren Musik hören, die ich früher mochte und merken, dass sie immer noch toll ist und ich die Lyrics noch auswendig kann.
  33. Flauschige Dinge.
  34. Zeit vergessen.
  35. Das Gefühl, mit meinem Leben zumindest so ungefähr in die richtige Richtung unterwegs zu sein.
  36. Den Mut finden, etwas Neues zu probieren und merken, dass meine Sorgen vorher unbegründet waren.
  37. Kurze Haare haben.
  38. Bunte Haare haben.
  39. Die Lieblingseissorte aus der Lieblingseisdiele.
  40. Serien
  41. Flugzeuge.
  42. Vogelgezwitscher, wenn ich morgens um fünf ins Bett gehe.
  43. Mit meiner kleinen Schwester herumalbern.
  44. Gute Laune, die unkontrollierbares Grinsen auslöst.
  45. Zu wissen, dass ich an vielen verschiedenen Orten Freund*innen/Bekannte habe. (Macht die Sorge mal irgendwo zu wohnen, wo ich überhaupt niemanden kenne, nur halb so groß. Irgendjemand ist fast immer in erreichbarer Nähe.)
  46. Wenn Menschen mir sagen, dass sie bei Katzen (oder anderen Dingen, die ich mag) an mich denken müssen.
  47. Etwas backen und nebenbei singend durch die Küche hüpfen.
  48. Frische Bettwäsche.
  49. Wände. (Zum Beispiel: An Wänden vorbeigehen und mit den Händen darüberstreichen.)
  50. Haut, die im Sommer nach Chlorwasser und Sonnencreme riecht.

(Das waren die ersten 50 Dinge, die mir eingefallen sind. Vielleicht gibt’s irgendwann noch mehr. Reihenfolge ist zufällig.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.