Zukunft und so. 2


Am Mittwoch war in meiner Vorlesung zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland ein Mensch von einem Arbeitgeberverband da, der uns ein bisschen über Lobbyismus und solche Dinge erzählt hat.

Der Dozent, der diese Vorlesung sonst hält, hat ihn gegen Ende der Sitzung darum gebeten, noch ein bisschen was dazu zu erzählen, wie man eigentlich Lobbyist wird, um uns zu zeigen, was für Möglichkeiten wir mit unserem Studium haben.

Ziel davon war, glaube ich, uns ein bisschen die Unsicherheit zu nehmen, weil es mit Politikwissenschaft eben nicht unbedingt einen eindeutigen Beruf gibt, den man hinterher ausübt. Generell betont er oft, dass wir uns keine Sorgen machen sollen und schon irgendwo unterkommen werden.

Mich reizt an meinen Studienfächern (abgesehen von der inhaltlichen Ebene), dass ich relativ frei bin in dem, was ich später machen kann.

Ursprünglich hatte ich ja mal darüber nachgedacht, Übersetzungswissenschaft zu studieren, was mich auch immer noch total interessiert. In die Richtung zu gehen, kann ich mir auf jeden Fall immer noch vorstellen, weshalb ich gern versuchen will, während dem Studium neben den skandinavischen Sprachen auch meine Spanisch-/Französischkenntnisse aufzubessern bzw. zu erweitern und eventuell irgendwann auch noch eine ganz andere Sprache anzufangen.

Mein Studium besteht neben meinen beiden Fächern (PoWi und Skandinavistik) auch aus einer sogenannten Fachergänzung. In diesem Bereich kann man zum Beispiel die erwähnten Sprachkurse machen, aber auch andere Dinge, wie zum Beispiel irgendwelche Jura-Vorlesungen oder Seminare, die über bestimmte Berufsfelder informieren.

Mich persönlich interessieren da Kurse wie zum Beispiel die „Berufsfeldorientierung Lektorat“, die ich wahnsinnig gern belegen würde, aber auch so Dinge wie eine Orientierungsveranstaltung zum Thema Kulturmanagement.

Leider ist es nicht ganz einfach in diese Kurse reinzukommen, weil die Plätze begrenzt sind und ausgelost werden. (Ich hoffe also auf das nächste Semester!)

Aber ich bin, auch wenn ich bisher nicht die Gelegenheit hatte, daran teilzunehmen, ganz dankbar für solche Angebote, weil sie mir die Möglichkeit geben, bei Fragen „Und, was willst du nach dem Studium dann mal machen?“ zumindest mögliche Richtungen anzugeben. Es ist nämlich wenig befriedigend für den Fragesteller, und vor allem für mich, zu antworten: „Mich für den Bundestag (oä.) aufstellen lassen? Bloß nicht!“ Das ist es nämlich leider, woran die meisten Menschen zuerst denken, wenn man erzählt, dass man Politikwissenschaft studiert; mit Skandinavistik können viele sowieso erst einmal nichts anfangen.

Ich übertreibe übrigens nicht, ich bekam öfter Dinge in die Richtung „Ach, willst du die nächste Merkel werden?!“ zu hören und leider war das von diesen Leuten auch sehr ernst gemeint.

Schade, dass oft so einseitig gedacht wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Zukunft und so.

  • Alex

    „Berufsfeldorientierung Lektorat“ – whee, cool!
    Glaub ich, dass das sehr überlaufen ist – ich drück dir die Daumen! Und allgemein für alles. <3 Und die nächste Merkel wirst du garantiert nicht, du trägst keine Legostein-förmigen Blazer, das müsste den Leuten doch auffallen. *gg*