Blogideekasten: Heimweh

Wo ich gerade beim Bloggen bin, mache ich hiermit gleich weiter. Bloggen tut gut. Ich blogge gern, weil das irgendwie auch eine Form von Schreiben ist. Nicht so fiktiv wie sonst, aber fast ebenso gut.

Deshalb nehme ich auch am Blogideekasten-Projekt teil. Und weil ich es in der letzten Runde nicht geschafft habe und jetzt schulde ich der @wellenart ein Bier, wenn ich das richtig verstanden habe. Der Blogeintrag liegt übrigens in der Rohfassung hier in den Entwürfen, vielleicht wird das also irgendwann noch nachgereicht.

 

Also: Das ist die dritte Runde des Blogideekastens und das Thema lautet Heimat.

Kein einfaches Thema, finde ich, aber ein Thema, das mich in letzter Zeit durchaus auch beschäftigt hat.

Wie der ein oder andere vielleicht mitbekommen hat, bin ich vor ein paar Monaten umgezogen. 740km weit umgezogen sagt Google Maps.

Das erste Mal Umziehen, an das ich mich bewusst erinnern kann.

Eine Frage, die ich mir in den letzten Wochen oft anhören durfte und auch schon, bevor ich umgezogen war: „Hast du kein Heimweh?“ oder „Hast du keine Angst, Heimweh zu haben?“

Ich antworte darauf immer mit einem „Nein.“ Zum einen, weil ich nicht will, dass meine Eltern oder sonstige Familienmitglieder sich Sorgen machen, dass klein Tasha in Kiel an Heimweh leidet und zum anderen, weil ich tatsächlich kein Heimweh habe. (Mit kleinen Einschränkungen.)

Ich hatte auch vorher kein Heimweh. Kein Heimweh auf Klassenfahrten oder Jugendfreizeiten, während andere täglich mit den Eltern telefonierten und auf das Ende der Woche(n) hofften. (Das tat ich manchmal auch, aber aus anderen Gründen.) Ich fand es immer toll wegzukommen. Und wieso Heimweh, wenn man genau weiß, dass man zurückkommt?

Ich hatte auch kein Heimweh nach meinem zweiten Zuhause, einen Ferienhaus auf einer griechischen Insel. Ich wusste ja: Im Sommer würde ich vier Wochen lang dort sein. (Inzwischen hat sich das geändert. Es ist nicht mehr unser Haus. Nicht mehr das zweite Zuhause, das es jahrelang im Sommer war. Und ja, das tut auch nach vier Jahren immer noch weh.)

Aber wie sieht es jetzt aus? Habe ich Heimweh nach dem Dorf? Heimweh nach meiner Familie? Ich würde diese Frage tatsächlich immer noch mit einem „Nein.“ beantworten.

Gut, es gibt Situationen, da vermisse ich das Vertraute. Ich vermisse meine Fototouren über die Felder. Ich vermisse unsere unpünktlichen Busse, deren Fahrplan ich auswendig kann. Ich vermisse es, jeden einzelnen Weg zu kennen. Ich vermisse es, dass ich die Busfahrer erkenne. Ich vermisse die furchtbar piepsenden S-Bahnen nach Stuttgart. Ich vermisse diese Stadt, obwohl ich nie länger als für einen Tag, Nachmittag oder Abend dort war. Aber das war immer ein Stück Zuhause, weil ich mich an den wichtigen Stellen auskenne und ich dort hinging, wenn ich mal nicht zu Hause oder in den Nachbarorten war. (Wie besonders das während der Schulzeit war, wenn man nach einem Ausflug noch in der Stadt bleiben durfte.) Ich vermisse auch manches Essen (Laugenbröchten und Brezeln, zum Beispiel.) und manchmal vermisse ich es, in der Bahn bzw. im Bus kein Hochdeutsch zu hören.

Es ist schön, zu meiner Familie zu fahren. Manchmal ist es seltsam keine nervende, kleine Schwester mehr zu haben, die man über den Freund oder die Schule ausfragen kann.

Es hat sich auch wie heimkommen angefühlt, als der IC in Stuttgart hielt und ich in die Bahn umstieg. (Und daran ändert auch eine S21-Baustelle nichts.)

Umgekehrt war es aber genauso. Es war schön hinterher wieder in Kiel zu sein, in meinem Bett, in unserer Wohnung.

Und auch hier kenne ich inzwischen „meine“ Busfahrpläne auswendig, kenne „meine“ Wege, kenne Möglichkeiten spazieren zu gehen und all‘ diese Dinge, die für mich zum Zuhause dazugehören.

Zusammgefasst: Ich vermisse manchmal einzelne Dinge, aber Heimweh ist das für mich nicht. Heimweh habe ich, wenn ich weiß, dass ich einen Ort oder Menschen nicht mehr wiedersehen kann. Und das ist ja zum Glück nicht der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.